Komplexmittel für Vögel Nr. 2 (MHD: 30.12.2022)

Erkältung, Augenentzündung

Art.Nr.: 11120240s

EUR 4,74 UVP EUR 8,90 Sie sparen 46.8% (EUR 4,16)
inkl. 19 % USt

  • Lieferfrist: Die Lieferzeit beträgt 1 bis 2 Werktage Die Lieferzeit beträgt 1 bis 2 Werktage
  • Die Lieferzeit beträgt 1 bis 2 Werktage

Auswahl der Menge (Stück)

Komplexmittel für Vögel Nr. 2 (MHD: 30.12.2022)

Erkältung, Augenentzündung

Produktbeschreibung

Biologisches Heilmittel für Augenentzündung und Erkältung
Zeichen: Die Augen glänzen nicht, wässriges oder gelbliches Sekret tritt aus den Nüstern, der Vogel wirkt verstört, apathisch, fliegt nicht, putzt sein Gefieder nicht, die Farben wirken matt – alles das weist auf eine Leberschwäche und parasitäre Belastung des Magen-Darmtraktes hin.
Gratiola officinalis befreit die Luftwege und hilft das Milieu im Magen-Darmtrakt so zu ändern, dass er frei von Parasiten wird. Es reguliert auch den Flüssigkeitshaushalt und wirkt auf den Augenstoffwechsel. Euphrasia wirkt sowohl auf die Augen als auch auf die Leber. Chelone glabra ist leberstärkend und reguliert ebenfalls den Augenstoffwechsel. Es hat außerdem die Kraft, einen hinfälligen Organismus wieder aufzurichten.

Wirkstoffe:
Gratiola officinalis C30 (Gottesgnadenkraut),
Euphrasia C30 (Augentrost),
Chelone glabra C6 (Schildblume)
Sonstige Bestandteile:
Saccacharose (Biozucker)

Inhalt:
12 g Globuli (Streukügelchen)

Hinweis:
Restposten, Lieferung solange der Vorrat reicht
MHD: 30.12.2022

Zusatzinformationen

Verabreichung:
Sie verabreichen es am besten, indem Sie fünf Globuli in das Trinkwasser und fünf Globuli in das Badewasser geben. Oder Sie lösen fünf Globuli in etwas Wasser auf, ziehen diese Lösung in eine kleine Einwegspritze (ohne Nadel) und spritzen das Mittel auf die Nüstern. Dann saugt der Vogel es auf. Geben Sie das Mittel täglich eine Woche lang. Dann machen Sie eine Pause von ein bis drei Tagen und warten ab, ob die Selbstheilungskräfte in Gang gekommen sind, denn der Körper braucht die Chance der Selbstregulation. Tauchen die Symptome nicht mehr auf, beenden Sie die Behandlung. Haben Sie den Eindruck, dass der Vogel noch nicht ganz gesund ist, setzen Sie die Behandlung noch einmal fünf Tage fort und warten ab, wie der zweite Impuls wirkt. Wichtig ist ein Behandlungsrhythmus, keine ständige Reizsetzung!
Tipp:
Wenn Gefieder, Schnabelhorn und Krallen nicht gesund aussehen, bringen Sie Abwechslung in die Futterzusammensetzung, damit sich der Leberstoffwechsel auf eine neue Auswertung von Nährstoffen einstellen kann. Dazu gehört viel Frischkost und einmineralstoffreiche Futterzusammenstellung. Selbst die beste Ernährung, Behausung und Beleuchtung ersetzt nicht natürliches Licht und Frischluft. Vögel brauchen eine farbige Umgebung (Wände bunt anmalen!).